DDR-Dienst - Amtliche Bogenentwertung 2

Beispiele für Besonerheiten der B-Dienstmarken MiNrn 1-41 und der A-ZKD MiNrn 1-5
 

zurück 

hier geht’s zu den Fehllisten 

. . .und hier zur den Finde-Liste DDR-Dienstpost
 

 

PfeilBlauRechts

Beim Entwerten der 027X
wurde der Datumseinsatz im Rollstempel verkehrt herum eingesetzt

Verzähnung der 004 N

Amtliche Bogenentwertungen mit postamtlichen Stempeln und Klischeeaufdrucken auf Originalen und Nachdrucken der Dienstmarken und der Verwaltungspost A (ZKD) suche ich laufend zu Forschungszwecken. Bitte melden Sie Ihre Bestände unter Angabe der Stempeldaten und der Michel-Nummern des verwendeten Markenmaterials oder bieten Sie mir die Marken an!

1. Druckabweichungen

Druckabweichungen oder Druck-Abarten sind Unterschiede zum vorgesehenen Druckbild. Es kann sich dabei um  Fehler auf Grund drucktechni- scher Mängel (z.B. Plattenfehler, Auslassen  von Druckgängen, Passerverschiebungen) oder um zufällig im Druckvorgang  entstandener Unregel- mäßigkeiten (z.B. Putzenauflagen, Schmitzdrucke,  ungleichmäßiger Farbauftrag) handeln.

1.1 Farben

Farbvarianten können  Druckzufälligkeiten sein, wenn z.B. der Farbauftrag aus drucktechnischen Gründen, infolge unterschiedlicher Papierqualität, oder wegen  Bedienungsmängeln beim Druckvorgang variiert. Sie können aber auch bei  verschiedenen Druckauflagen vorkommen, bei denen gewollt oder ungewollt  (leicht) abweichende Farben verwendet wurden. Für den Spezialisten sind alle diese Erscheinungen sammelwürdig. Katalogisierungswürdig sind  jedoch nur solche Varianten, die mit den Mitteln, die einem  durchschnittlichen Sammler zur Verfügung stehen, klar voneinander  abgrenzbar sind und regelmäßig, z.B. bei einer bestimmten (Teil-)Auflage auftreten.

1.2 Farbausfälle

Die druckenden Teile der Platte haben auf dem Papier ihren Abdruck hinterlassen, es ist aber keine  Farbe aufgetragen worden. Oft kann man die Vergrößerung oder Verkleinerung einer solchen Farblücke anhand mehrerer Marken des gleichen Bogenfeldes aus aufeinanderfolgenden Druck- bögen verfolgen. Solche Stücke zu sammeln, ist sicherlich sehr interessant und manche Erscheinungsformen sind auch eher selten. Um Plattenfehler handelt es sich dabei jedoch nicht. Das Beispiel unten zeigt eine Michel 022 II N.

Farbunterschiede zwischen 001 X (links) und 001 N, mit postamtlichem Stempel bzw. mit Klischeeaufdruck entwertet

2. Zähnung der Nachdrucke am Beispiel der Dienstmrake 007 N

Die Zähnung der Nachdrucke variiert stark, wie an den beiden 007 N zu erkennen ist.

3. Druckvermerke, Bogenzähnungen und Randleisten

Hier einige wenige Beispiele.

4. Drei der Raritäten der Amtlichen Bogenentwertungen

005 I NF 2XII, nicht mit Stempel bedruckt worden

022z IIb N 2XI
Potsdam 1 z  20.5.56.-15

022z I N 2XI
Rostock 2  b 17.5.56.-15

Stempelabart beim Klischeeaufdruck auf ZKD MiNr 4: Waagerechter Querstrich am  unteren Ende der ersten 1 der Urzeit im Datumsstempel” des rechten unteren   Viererblocks.

Klischeefehler “Querstrich am Fuß der linken 1 der Uhrzeit im Datumsstempel”
auf MiNr 019 I N

DDRDhzABE19INa
DDRDhzABE19INaLup
DDRDzkdABE4
DDRDzkdABEa4
DDRDhzABE27GoKlStplKopf
DDRDhzABE27GoKlStplKopfLupe
DDRDhzABE4NERvz
D023INfarbunterschiede

Farbabweichungen bei D 023

DDRDhzABE1Na
DDRDhzABE1XER
9432D022IIaNvgr
9432D022IIaN
6532D007N001w
6532D007N002w
D002DV_Strichleisten
D008DV_beschadStpl
D017DV_beschadStpl
D004DV_beschadStpl
D014DV_beschadStpl
D006DV_beschadStpl
DDRDhzABE005INFUR
DDRDhzABE022IN
DDRDhzABE022IzIIbN
PflupRot3

hier gibt’s weitere Beispiele 

PflupRot3